Tipps für die Gründung

Die eingetragene Genossenschaft ist die Rechtsform für Kooperationen. Wie erfolgreich eine Kooperation ist, hängt neben dem persönlichen Engagement der Beteiligten und dem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umfeld vor allem auch von der Wahl der Rechtsform ab. Die eingetragene Genossenschaft bietet für Kooperationen ein sicheres und bewährtes Rechtskleid, welches die unternehmerische Initiative der Beteiligten stärkt.

Hier erhalten Sie hilfreiche Tipps und Unterlagen für die Gründung einer Genossenschaft.

Genossenschaft im Stenogramm

Zweck und Ziel
Förderung der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Zielsetzung der Mitglieder mittels gemeinschaftlichen Geschäftsbetriebes.

Gründung
Mindestens drei natürliche und/oder juristische Personen, die eine schriftliche Satzung festlegen.

Rechtsfähigkeit
Die eingetragene Genossenschaft ist juristische Person und damit Träger von Rechten und Pflichten.

Kapital
Die Genossenschaft kann sich ein Mindestkapital geben, das Gesetz schreibt jedoch kein festes Kapital vor. Jedes Mitglied zeichnet einen oder mehrere Geschäftsanteile, deren Höhe in der Satzung festgelegt ist.

Firma
Die Firma einer Genossenschaft kann eine Sach- oder Personenfirma oder aber Phantasiefirma sein. Der Zusatz „eingetragene Genossenschaft“ oder „eG“ ist Teil der Firmierung.

Gesellschaftsvermögen
Das Gesellschaftsvermögen ist eigenes Vermögen der Genossenschaft als juristische Person.

Haftung
Den Gläubigern haftet das Vermögen der Genossenschaft, eine weitergehende Haftung der Mitglieder kann ausgeschlossen werden.

Organe
Vorstand, Aufsichtsrat (fakultativ bei kleineren Genossenschaften), General- bzw. Vertreterversammlung.

Wichtigste Aufgaben der Organe
Der Vorstand leitet die Genossenschaft in eigener Verantwortung. Soweit ein Aufsichtsrat besteht (fakultativ, bei kleineren Genossenschaften übernimmt diese Aufgabe die Generalversammlung) überwacht dieser die Tätigkeit des Vorstandes.
Die Generalversammlung ist oberstes Willensbildungsorgan der Genossenschaft. Sie wählt den Aufsichtsrat. In der Satzung ist festzulegen, ob die Generalversammlung oder der Aufsichtsrat den Vorstand bestellt.

Stimmrecht
Jedes Mitglied hat, unabhängig von seiner Kapitalbeteiligung, grundsätzlich nur eine Stimme.