Weiler Wärme eG

Weiler_Waerme__klein.jpg

Die Bürger der Schwarzwaldgemeinde Pfalzgrafenweiler gründeten im Jahr 2009 eine Genossenschaft mit dem Ziel einer günstigen, unabhängigen und umweltfreundlichen Wärmeversorgung der Mitglieder.

Heute versorgt das rund 26 Kilometer lange Nahwärmenetz der WeilerWärme eG einen Großteil der privaten Haushalte im Ort sowie zahlreiche öffentliche Gebäude wie Rathaus, Kindergarten, Schulzentrum, Altenheim und Hallenbad. Die erneuerbare Heizwärme stammt aus einem Holzhackschnitzelwerk, einer Biogasanlage und mehreren Blockheizkraftwerken.

Die Genossenschaft leistet aber noch viel mehr für die Energiewende. Sie verkauft Bürgerstrom, arbeitet an einem eigenen Stromnetz und ist in den Geschäftsbereich Elektromobilität erfolgreich eingestiegen.

Jahresempfang der Deutschen Genossenschaften 2018

Berlin, 1. Februar 2018

Auf dem gemeinsamen Jahresempfang der genossenschaftlichen Spitzenverbände DGRV und GdW würdigte der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner die volkswirtschaftliche Bedeutung der Genossenschaften. „Genossenschaften sind eine tragende Säule unserer mittelständischen Wirtschaft. Als demokratisch geprägte Unternehmensform unterstützen sie den gesamten Mittelstand bei den Herausforderungen in der heutigen Zeit“. Er mahnte aber auch: „Genossenschaftliches Unternehmertum darf nicht durch immer neue Regelungen aus Brüssel und Berlin erschwert werden.“

Die 8.000 Genossenschaften in der Kreditwirtschaft, dem Agrarbereich, dem Wohnungsbau oder in Handel und Gewerbe werden von 22,6 Mio. Mitgliedern getragen. „Viele mittelständisch geprägte Branchen leben von der Kooperation kleiner Akteure. Gemeinsam stärken sie sich im Wettbewerb“, sagt Dr. Eckhard Ott, Vorstandsvorsitzender des DGRV. Neue Genossenschaften bieten zudem innovative Lösungen zur Stärkung regionaler Standorte. „Ein gemeinsames Standortmarketing, Breitbandversorgung in eigener Hand oder ein gemeinschaftlich betriebener Betriebskindergarten sind Beispiele, wie Genossenschaften die Attraktivität von mittelständischen Arbeitsplätzen verbessern können“, so Ott weiter.  

Seiten

  • Seite 1 von 1