22. Delitzscher Gespräch am 7. April 2017

Das diesjährige Delitzscher Gespräch am 7. April 2017 befasst sich mit dem Thema „Kulturerbe der Menschheit – Genossenschaften in Entwicklungs- und Schwellenländern“.

Die Aufnahme der Genossenschaftsidee auf die repräsentative Liste der UNESCO des immateriellen Kulturerbes der Menschheit ist ein starkes Zeichen für die internationale Gemeinschaft der Genossenschaften. Zugleich ist die Anerkennung auch Triebfeder und Anschub für den Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Dieser soll beim 22. Delitzscher Gespräch geschärft werden.

Eröffnet wird das Delitzscher Gespräch vom Sächsischen Landtagspräsident und vom Vizepräsident der Deutschen UNESCO-Kommission.Neben Vorträgen über kooperatives Wirtschaften stellen renommierte Referenten Praxisbeispiele zur Entwicklungszusammenarbeit in Südafrika oder Mexiko vor. Darüber hinaus soll es auch vor dem Hintergrund der Agenda 2030 um die zukünftige Entwicklung der Genossenschaften in Entwicklungs- und Schwellenländern gehen. Die abschließende Podiumsdiskussion befasst sich deshalb mit der Frage: „Hilfe zur Selbsthilfe? Kooperatives Wirtschaften und Wirtschaftspolitik in Schwellen- und Entwicklungsländern“.

Alle die sich für Entwicklungszusammenarbeit oder die internationale Ausrichtung deutscher Genossenschaftsverbände interessieren, sind herzlich eingeladen nach vorheriger Anmeldung an der Tagung teilzunehmen. Die Tagung beginnt am 07.04.2017, 10 Uhr (Einlass ab 9 Uhr), im Hotel zum Weißen Ross, Rossplatz 2-3, 04509 Delitzsch.

Aufgrund begrenzter Kapazitäten wird um rechtzeitige Anmeldung bis spätestens zum 31.03.2017 gebeten. Informationen zum Programm erhalten Sie unter www.genossenschaftsmuseum.de. Es werden keine Tagungsgebühren erhoben und auch für das leibliche Wohl ist gesorgt.