Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften

teaser.jpg

Die 860 beim Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverband e. V. organisierten Energiegenossenschaften leisten einen wichtigen Beitrag, die Akzeptanz und die Motivation für die Energiewende in breiten Teilen der Gesellschaft zu steigern. Über 180.000 Menschen engagieren sich in genossenschaftlichen Erneuerbare-Energien-Projekten, von der Energieproduktion und -versorgung, über den (Wärme-)Netzbetrieb bis hin zur Vermarktung.

Die Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften ist in Berlin zentraler Ansprechpartner für die Bundespolitik, aber auch für Behörden, Verbände und die Öffentlichkeit. Hauptaufgabe der Bundesgeschäftsstelle ist es, den Energiegenossenschaften eine Stimme in der bundespolitischen Debatte um die Energiewende zu geben.
 

Sie erreichen die Bundesgeschäftsstelle unter energie(at)dgrv.de.

Bundeskongress genossenschaftliche Energiewende 2020

Am 3. März 2020 veranstalten der DGRV - Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband e.V. und der GdW - Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. wieder der Bundeskongress genossenschaftliche Energiewende im Haus der DZ BANK AG, Pariser Platz 3, 10117 Berlin.

Der kostenlose Kongress bietet auch 2020 wieder eine Plattform, auf der Praktiker aus Energiegenossenschaften und genossenschaftlichen Unternehmen mit Politikern und Verbandsvertretern die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Deutschland und Europa diskutieren können.

Wir freuen uns, dass Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie Andreas Feicht, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, einen Einblick in die bundespolitische Klimaschutz- und Energiepolitik geben werden.

Unter dem Titel „Klimaschutz in Deutschland – Hysterie oder letzte Chance“ diskutieren auf dem ersten Podium Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und energiegenossenschaftlicher Praxis, wie es mit dem Klimaschutzprogramm der Bundesregierung weiter gehen wird.

Das zweite Podium steht ganz in Zeichen innovativer Konzepte: Auf der ersten „Innovationsschau der Energiegenossenschaften" präsentieren sechs Energiegenossenschaften in einem kurzen Pitch ihre innovativen Projekte. Das Publikum hat im Anschluss die Möglichkeit, Fragen zu stellen und die innovativsten Projekte auszuzeichnen.

Innovationen braucht es nicht nur im Strom- und Mobilitätssektor. Auch der Wärmesektor hinkt den klimapolitischen Zielen noch weit hinterher. Auf dem Immobilienmarkt fehlt es an Dynamik bei energetischer Sanierung. Gleichzeitig reagiert die Politik auf den überhitzten Immobilienmarkt mit ordnungsrechtlichen Maßnahmen. Prominentes Beispiel ist der Mietendeckel in Berlin. Auch für Wohnungsgenossenschaften ist dies ein schmaler Grad zwischen wünschenswerten Investitionen und nachhaltigem Wirtschaften. Dirk Enzensberger, kaufmännischer Vorstand der Charlottenburger Baugenossenschaft eG, wird einen kurzen Impuls geben und auf dem dritten Podium mit der Bundespolitik über die Herausforderungen diskutieren.

Das vollständige Programm sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter: dgrv-service.de/kongress

Aufgrund der Internationalen Tourismusmesse in Berlin empfehlen wir eine zeitnahe Hotelbuchung. Eine Auswahl verschiedener Hotels in der Nähe des Veranstaltungsortes finden Sie hier.