Wir sind „Ein Gewinn für Deutschland“

Die mehr als 7.500 Genossenschaften und genossenschaftlichen Unternehmen in Deutschland sind ein wichtiger Bestandteil der mittelständischen Wirtschaft. Sie wirtschaften mit langfristiger Perspektive, fördern ihre Mitglieder und sind in der Region verankert. Stabilität und Verantwortung zeichnen Genossenschaften aus.

Aus all diesen Gründen ist jede einzelne Genossenschaft „Ein Gewinn für Deutschland“. An dieser Stelle haben die Genossenschaften die Gelegenheit, der Öffentlichkeit zu präsentieren, was sie auszeichnet und sie zu einem ganz besonderen „Gewinn für Deutschland“ macht. 

BUSO Bund Solardach eG, Berlin

Genossenschaft sorgt bei Vermarktung von Solarkollektoren für Preisvorteile und Flächen

Heizen mit der Sonne
Die Genossenschaft BUSO Bund Solardach eG ist ein Zusammenschluss führender Heizungs- und Sanitärbetriebe aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und mittlerweile sogar aus Estland.

Der Anstoß für den Zusammenschluss der vorwiegend mittelständischen Unternehmen war eigentlich der Mangel an wirklich durchdachten und ingenieurtechnisch ausgereiften Solarwärmeanlagen. „Das können wir besser und vor allem, wenn nicht jeder für sich kämpft, sondern wenn wir gemeinsam handeln“, waren sich die Gründungsmitglieder sicher und schlossen sich im Jahr 2004 auf der Augustusburg in Sachsen zum Bund Solardach zusammen. Durch die gebündelte Kompetenz und Erfahrung aus mittlerweile 120 Unternehmen, zu denen auch so innovative Produktionsbetriebe wie die Buschbeck Solartechnik GmbH gehören, sind die BUSO-Solaranlagen heute eine bekannte Größe in der Branche. Eine ständige Weiterentwicklung der Produkte sorgt dafür, dass sich daran auch so schnell nichts ändern wird. Mit einer BUSO-Solaranlage, die ganz individuell auf jedes Haus und jede Heizungsanlage zugeschnitten wird, kann ein Großteil der Heizenergie mit Hilfe der Sonne erzeugt werden.

Besuchen Sie uns
 

BUSO Bund Solardach eG feiert fünfjähriges Jubiläum (3/2009)

Interview mit BUSO in WIR 4/2009

Artikel zu BUSO in WIR 3/2006