Friedhofsgärtner-Genossenschaft auf neuen Wegen

26. September 2018
Um in gestalterischen Berufen neue Ideen effizient und nachhaltig umzusetzen, bietet das genossenschaftliche Modell eine gute Möglichkeit zur Organisation. Gerade, wenn die gestaltende Tätigkeit im öffentlichen Raum stattfindet und individuelle und gemeinschaftliche Interessen in Einklang gebracht werden sollen. Auch für Geschäftsmodelle, die auf langfristige Verträge ausgelegt sind, bietet die genossenschaftliche Organisationsform eine gute Möglichkeit zur gemeinsamen wirtschaftlichen Tätigkeit einzelner Unternehmer. Daher sind viele Friedhofsgärtner in Genossenschaften organisiert. Gemeinsam können Sie die Grabpflege über die Ruhezeit von 20 bis 30 Jahren garantieren. Denn wenn ein Gärtner die Tätigkeit aufgibt, kann die Pflege von einem anderen Gärtner der Genossenschaft übernommen werden. Auch können Standards eingeführt und kontrolliert werden. Auch größere Änderungen der gärtnerischen Gestaltung, die den ganzen Friedhof betreffen können, lassen sich mit einer Genossenschaft im Rücken einfacher umsetzen. So lassen sich auch neue Wünsche der Grabgestaltung umsetzen. Die Genossenschaft Badischer Friedhofsgärtner eG mit Sitz in Karlsruhe geht mit einem neuen Konzept des Gemeinschaftsgrabfeldes neue Wege. Anders als bei herkömmlich gestalteten Gräbern setzt die Genossenschaft auf sanft geschwungene Pfade und eine abwechslungsreiche Bepflanzung. Die Namen der Verstorbenen werden auf Findlingen angebracht.

Mehr erfahren Sie hier.
Link zur Seite der Genossenschaft.