Gegen den Landärzte-Mangel

04. August 2020

Dem ländlichen Raum in Deutschland mangelt es zunehmend an einer flächendeckenden ärztlichen Versorgung. Viele ländliche Kommunen möchten gemeinsam mit den Menschen vor Ort etwas gegen diesen Trend unternehmen. Doch das Modell des jederzeit erreichbaren Landarztes ist längst nicht mehr attraktiv für viele angehende Ärzte. Daher finden viele Landärzte auch keine Nachfolger mehr, die ihre Praxen übernehmen wollen. Medizinische Versorgungszentren und Ärztehäuser bieten die Möglichkeit, die ärztliche Versorgung zu erhalten. So können Allgemeinmediziner und Fachärzte gemeinsam und mit flexiblen Arbeitszeiten die Patienten auf dem Land betreuen.

Das genossenschaftliche Modell bietet die Möglichkeit, die Interessen der Akteure zu bündeln. So können Kommunen, Bürger und Mediziner gemeinsam Versorgungszentren schaffen. Im badischen Tengen nahe der Schweiz haben sich so 400 Mitglieder in der,,Genossenschaft Ärztehaus Stadt Tengen eG" zusammengetan. Gemeinsam haben sie ein neues Ärztehaus errichten lassen und eine Gemeinschaftspraxis ermöglicht.

Mehr dazu erfahren Sie hier