Genossenschaft für Schaffung bezahlbaren Wohnraums gegründet

27. November 2017

Bezahlbaren Wohnraum in Lingen zu erhalten und zu schaffen – das ist das Ziel der Wohnungsbaugenossenschaft „Lingener Wohnbau eG“. Zur Gründungsversammlung der Genossenschaft trafen sich in der letzten Woche Vertreter der Stadt Lingen, der Volksbank Lingen, des Christophorus-Werks, des Bonifatius-Hospitals, der katholischen und evangelischen Kirchengemeinden, vertreten durch die St. Bonifatius Kirchengemeinde und die Evangelisch-lutherischen Johanneskirchengemeinde sowie der Fraktionen im Rat. „Die Lingener Wohnbau eG ist ein wegweisendes Projekt für mehr soziale Gerechtigkeit in Lingen. Wir wollen Wohnraum für Menschen mit schmalem Geldbeutel entwickeln“, erläuterte Oberbürgermeister Dieter Krone die Idee zu der Wohnungsbaugenossenschaft. Während die Genossenschaft rund 100 städtische Wohnungen übernehmen wird, sollen pro Jahr weitere 30 neue Wohnungen für Menschen mit Wohnberechtigungsschein gebaut werden.

Mit Hilfe der Mitbegründer habe die Genossenschaft derzeit ein Gründungskapital von mehr als 1.100.000 Euro. Während die Stadt Lingen, die Volksbank Lingen, das Christophorus-Werks und das Bonifatius-Hospitals jeweils 2.500 Genossenschaftsanteile von jeweils 100 Euro innehaben, beteiligen sich die Kirchengemeinden mit je 500 Anteilen. Nach Abschluss weiterer Vorbereitungen können sich auch weitere Lingener Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen als Mitglieder einbringen. Jedes Mitglied hat dann die Möglichkeit, sich mit bis zu 500 Anteilen an der Genossenschaft zu beteiligen.

Der Aufsichtsrat der Wohnungsbaugenossenschaft setzt sich aus je einem Vertreter den institutionellen Gründungsmitglieder und vier Vertretern der Stadtratsfraktionen zusammen, die als natürliche Personen der Genossenschaft beigetreten sind. Zum Vorstand hat der Aufsichtsrat der „Lingener Wohnbau eG“ die Kämmerin der Stadt Lingen, Monika Schwegmann, und den Stadtbaurat Lothar Schreinemacher bestellt. Die Objektverwaltung soll über einen Objektmanagementvertrag der Zentralen Gebäudewirtschaft der Stadt Lingen (ZGW) übertragen werden.

Quelle