Genossenschaften sind kaum von Insolvenzen betroffen

20. Juli 2015

Creditreform-Halbjahresstatistik weist erneut geringen Anteil der eG aus

Genossenschaften sind kaum von Insolvenzen betroffen. Das geht erneut aus der Insolvenzstatistik von Creditreform hervor. Auch die Zahl der Unternehmensinsolvenzen insgesamt sinkt weiter. Sie fiel in den ersten sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,0 Prozent. In der Creditreform-Halbjahresanalyse wird dies auf die solide wirtschaftliche Entwicklung, basierend auf einer kräftigen Binnennachfrage und günstigen Finanzierungsbedingungen für die Unternehmen, zurückgeführt. Auch der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter positiv.

In der Verteilung nach Rechtsformen ist die eG kaum messbar (0,0; Vorjahr 0,1). Der Anteil des Kleingewerbes steigt auf etwa die Hälfte aller registrierten Fälle (48,4 Prozent; Vorjahr: 46,8 Prozent). Fast unverändert bleibt der Anteil der GmbH am Insolvenzgeschehen (31,5 Prozent; Vorjahr: 32 Prozent); die UG (haftungsbeschränkt) legt indes leicht zu (7,5 Prozent; Vorjahr 7,1 Prozent). Bei der GmbH & Co. KG ist der Anteil von 4,8 auf 4,0 Prozent zurückgegangen.

Vollständige Informationen von Creditreform:
https://www.creditreform.de/nc/aktuelles/news-list/details/news-detail/insolvenzen-in-deutschland-1-halbjahr-2015.html

 

 

Quelle: Creditreform