Ökostromanbieter Grünstromwerk entwickelt Regionaltarif mit der Rittersdorf eG

6. Dezember 2013

Regional, dezentral und auch aus wirtschaftlicher Sicht nachhaltig: Der Ökostromanbieter Grünstromwerk hat den ersten Regionaltarif mit der thüringischen Energiegenossenschaft Rittersdorf eG entwickelt. Mit diesem Tarif können sich Ökostromkunden in Mittelthüringen erstmals aktiv für die Energiewende direkt in ihrer Region einsetzen. Die Produktion von Ökostrom wird so unabhängiger vom EEG. Trotz sinkender staatlicher Förderung können wirtschaftlich neue Solarkraftwerke werden.

Als erster und bislang einziger Anbieter integriert Grünstromwerk 25 % Ökostrom aus deutschen Solarkraftwerken in einen bundesweiten Stromtarif für Haushalts- und Gewerbekunden, SOLAR 25. Mit Regionaltarifen wird das Modell nun erweitert. Erstmals können Stromkunden den in ihrer Region produzierten Solarstrom beziehen und so den dezentralen Ausbau der erneuerbaren Energien fördern. Der erste Regionaltarif mit der Energiegenossenschaft Rittersdorf ist jetzt für Stromkunden im Weimarer Land und Umgebung verfügbar.

Stromkunden und Energiegenossenschaft treiben so gemeinsam die Energiewende in ihrer Region voran - trotz sinkender Förderung nach Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Denn die gesetzliche Einspeisevergütung für Solarstrom von nur noch ca. 10 ct/kWh für Solarkraftwerke reicht nur noch selten aus, um wirtschaftlich neue Anlagen zu realisieren.

Hier lesen Sie mehr