Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften

teaser.jpg

Die 860 beim Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverband e. V. organisierten Energiegenossenschaften leisten einen wichtigen Beitrag, die Akzeptanz und die Motivation für die Energiewende in breiten Teilen der Gesellschaft zu steigern. Über 180.000 Menschen engagieren sich in genossenschaftlichen Erneuerbare-Energien-Projekten, von der Energieproduktion und -versorgung, über den (Wärme-)Netzbetrieb bis hin zur Vermarktung.

Die Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften ist in Berlin zentraler Ansprechpartner für die Bundespolitik, aber auch für Behörden, Verbände und die Öffentlichkeit. Hauptaufgabe der Bundesgeschäftsstelle ist es, den Energiegenossenschaften eine Stimme in der bundespolitischen Debatte um die Energiewende zu geben.
 

Sie erreichen die Bundesgeschäftsstelle unter energie(at)dgrv.de.

Landwirtschaftliche Genossenschaften in Japan fördern Energiewende

Berlin, 3. September 2015

Japanische Wissenschaftler informierten sich heute bei der Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften beim DGRV über die Beteiligung der Bürger am Ausbau der Erneuerbaren Energien. Auch die Aktivitäten von Kommunen und landwirtschaftlichen Genossenschaften stießen auf großes Interesse.

 

Auf dem Besuchsprogramm standen zudem die energieautarke Kommune Feldheim, die Agrargenossenschaft „Fläming“ sowie die Energiegenossenschaft „Naturenergie Fläming“ in Bad Belzig (Foto).

Zentrale Forschungsfrage der Wissenschaftler: Wie können ländliche Regionen von der Energiewende profitieren. Der wissenschaftliche Leiter der Forschungsgruppe, Prof. Dr. Yamashita von der Hitotsubashi University, erläuterte, dass auch viele Regionen Japans mit „Landflucht“ und „Strukturverarmung“ zu kämpfen haben: „Mit dem Ausbau der Erneuerbaren Energien und der Beteiligung der Bürger und lokalen Akteure wird in erheblichem Maße die regionale Wirtschaft gefördert. Das ist eine wesentliche Erkenntnis, die wir aus Deutschland mitnehmen können“.

Die Umstellung auf Erneuerbare Energien ist für die in Japan stark verbreiteten landwirtschaftlichen Genossenschaften von großer Bedeutung. Die ländliche Genossenschaftsorganisation (Japan Agriculture) hat sich bereits auf ihrer Jahrestagung im Jahr 2012 gegen die Nutzung von Kernenergie und für den Ausbau Erneuerbarer Energien ausgesprochen. Vor kurzem haben die genossenschaftliche Zentralbank (Norinchukin) und der Versicherungsverband (Zenkyoren) des landwirtschaftlichen Sektors einen Fonds zur Förderung Erneuerbarer Energien aufgesetzt. Auch dies mit dem Ziel, die regionale Wirtschaft durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu stärken.

Einen Überblick über Erneuerbare Energien in Japan finden Sie hier.