Wir sind „Ein Gewinn für Deutschland“

Die mehr als 7.500 Genossenschaften und genossenschaftlichen Unternehmen in Deutschland sind ein wichtiger Bestandteil der mittelständischen Wirtschaft. Sie wirtschaften mit langfristiger Perspektive, fördern ihre Mitglieder und sind in der Region verankert. Stabilität und Verantwortung zeichnen Genossenschaften aus.

Aus all diesen Gründen ist jede einzelne Genossenschaft „Ein Gewinn für Deutschland“. An dieser Stelle haben die Genossenschaften die Gelegenheit, der Öffentlichkeit zu präsentieren, was sie auszeichnet und sie zu einem ganz besonderen „Gewinn für Deutschland“ macht. 

Älteste Winzergenossenschaft der Welt feiert Jubiläum im Raiffeisenjahr

Seit 150 Jahren vermarktet die Winzergenossenschaft „Winzerverein zu Mayschoß eG“ nun schon die Ernte von Winzern an der Ahr. Damit ist sie die älteste Winzergenossenschaft der Welt und kann auf eine spannende und erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Ausgangspunkt der Gründung war die wirtschaftlich schwierige Lage der Ahr-Weine in der Mitte des Neunzehnten Jahrhunderts. Neue Zollverträge und das steigende Angebot von günstigen Weinen aus Südeuropa setzten die Winzer unter Druck. Ähnliche Herausforderungen der gesellschaftlichen Umbrüche und damit neuer wirtschaftlicher Freiheiten gerade für die Landwirte hatte auch Friedrich Wilhelm Raiffeisen zur Initiierung kooperativer Gemeinschaftswerke veranlasst. Nach seinem Vorbild kamen neben den Darlehenskassenvereinen auch Konsum-, Verkaufs- und Warengenossenschaften auf. Und so taten sich auch die Ahr-Winzer zusammen und unterschrieben 1868 die Statuten für die gemeinsame Genossenschaft, die von da an die Ernte der Winzer kaufte und die Verarbeitung und den Vertrieb übernahm. Am 20. Dezember 1868 wurde nach einstimmiger Verabschiedung der Statuten der Mayschosser Winzerverein gegründet. Zum ersten Präsidenten wurde Gründungsmitglied Nikolaus Näkel gewählt. Im darauffolgenden Jahr 1869 erfolgte dann unter dem Schutz des Vereins-Gesetzes von Norddeutschland die Eintragung des Vereins unter dem Namen „Winzer Verein zu Mayschoß – Eingetragene Genossenschaft“ in das Handels- und Genossenschaftsregister in Koblenz.

Aus den zu Beginn 18 Mitgliedern der Genossenschaft wurden im Laufe der Zeit schnell mehr, so dass im Jahr 1881 schon 141 Mitglieder gezählt werden konnten. Ein Teil dieser Mitglieder hatte in der Zwischenzeit den ersten Kellergang des heute noch bestehenden Gewölbekellers im Jahre 1873 errichtet. 1888 und 1889 wurde dann der zweite und größte Kellergang zur Fasslagerung erbaut, sowie das erste Stockwerk des heutigen Bürogebäudes errichtet. Am 22. März 1982 wurde mit großer Mehrheit in einer außerordentlichen Generalversammlung die Fusion mit der Winzergenossenschaft Altenahr beschlossen. Im September 2009 erfolgte die Fusion mit der ehemaligen Winzergenossenschaft Walporzheim, welche die zweitälteste eingetragene Winzergenossenschaft in Deutschland ist. Auch die Vermarktungswege haben sich weiterentwickelt. Neben dem Verkauf über den lokalen Ausschank und den Weinhandel bieten die Ahr-Winzer ihre Weine auch direkt über einen Online-Shop an.

Zusammen besitzt die Genossenschaft heute eine Anbaufläche von 150 Hektar. 432 Winzerinnen und Winzer sind Mitglied. Die durchschnittliche Jahresproduktion beträgt 1,2 Millionen Flaschen bei einer Lagerkapazität von 250.000 Litern in Holzfässern.

Link zur Seite der Genossenschaft.