Optionen nach der EEG-Vergütung

15. Juli 2020

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) verpflichtet die Netzbetreiber zur Abnahme des Stroms aus regenerativen Anlagen wie Windräder oder Photovoltaikanlagen zu einem festgelegten Preis. Diese EEG-Vergütung wird für 20 Jahre garantiert und stellt damit die Grundlage für viele bestehende Geschäftsmodelle dar. In den kommenden Jahren werden die bestehenden Anlagen keine festgelegten Vergütungssätze mehr erhalten und müssen daher neue Geschäftsmodelle finden, um die Anlagen weiter betreiben zu können.

Ein Team, bestehend aus Hochschule und Energiegenossenschaft, sucht nach Lösungen, den von alten Photovoltaik-Anlagen produzierten Strom zu bündeln und zu vermarkten. Dabei gehe es zum Beispiel um Insellösungen für die Selbstnutzung des Stroms aus Erneuerbaren Energien sowie intelligente Vermarktungskonzepte. Das Wissenschaftsministerium in Baden-Württemberg fördert das Kooperationsprojekt für zwei Jahre.

Mehr dazu erfahren Sie hier

Seite des Forschungsprojekts https://www.hs-aalen.de/de/facilities/205