Wir sind „Ein Gewinn für Deutschland“

Die mehr als 7.500 Genossenschaften und genossenschaftlichen Unternehmen in Deutschland sind ein wichtiger Bestandteil der mittelständischen Wirtschaft. Sie wirtschaften mit langfristiger Perspektive, fördern ihre Mitglieder und sind in der Region verankert. Stabilität und Verantwortung zeichnen Genossenschaften aus.

Aus all diesen Gründen ist jede einzelne Genossenschaft „Ein Gewinn für Deutschland“. An dieser Stelle haben die Genossenschaften die Gelegenheit, der Öffentlichkeit zu präsentieren, was sie auszeichnet und sie zu einem ganz besonderen „Gewinn für Deutschland“ macht. 

PädNetzS eG, Stuttgart

Neue Wege der Vernetzung in der ärztlichen Versorgung von Kindern und Jugendlichen in Baden-Württemberg

Im April 2008 wurde in Stuttgart die PädNetzS eG, Genossenschaft der fachärztlichen Versorgung von Kindern und Jugendlichen, gegründet.  Rund 70 niedergelassene Kinder- & JugendärztInnen, Kinder- & JugendpsychiaterInnen und Kinderchirurgen diskutierten den Satzungsentwurf und trugen sich in die Liste der Gründungsmitglieder ein.



Die Initiative zur Gründung der PädNetzS eG entstand aus der Sorge um die Zukunft der medizinischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen in Zeiten zunehmender Umbrüche im Gesundheitswesen. Angesichts der begrenzten ökonomischen Ressourcen im Gesundheitssytem drohen Leistungseinschränkungen, denen Kinder aus Familien an oder unter der Armutsgrenze nicht mit privaten Geldmitteln entfliehen können. In der Präambel zur Satzung der PädNetzS eG ist die Einforderung der Verantwortung von Staat und Gesellschaft zur bestmöglichen Versorgung von Kindern und Jugendlichen aufgenommen.
 
Die Vorbereitungen zur Gründung hatten im Sommer 2007 begonnen und wurden vom Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e.V. tatkräftig begleitet und unterstützt.
 Durch die Gründung als Genossenschaft konnte eine transparente und demokratische Organisationsform realisiert werden, welche jedem Mitglied umfassende Rechte und Informationsmöglichkeiten einräumt. Gleichzeitig kann die Genossenschaft voll kaufmännisch zum Wohl und Vorteil ihrer Mitglieder tätig werden. Die kontinuierliche Betreuung und Überprüfung durch den Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e.V. garantiert den Mitgliedern sowie allen Geschäftspartnern korrekte formale, inhaltliche und finanzielle Verhältnisse und Verhaltenweisen.
 Die Mitgliederzahl ist inzwischen auf über 230 angestiegen. Jedes Mitglied hat mindestens einen Genossenschaftsanteil in Höhe von 500€ gezeichnet; damit ist eine solide finanzielle Grundlage für die gemeinsamen Aktivitäten geschaffen worden.
 Die PädNetzS eG beschäftigt derzeit 4 MitarbeiterInnen in Teilzeit und plant für 2010 einen Jahresumsatz in Höhe von 100.000€.
 
Die Aktivitäten der PädNetzS eG befassen sich mit:
1. Vernetzung der Mitglieder, v.a. auf regionaler Ebene, durch Informationsweitergabe und –austausch, Organisation von Fortbildungen und Arbeitsgruppen zu aktuellen Themen. Darüber hinaus erfolgt eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit durch Herausgabe einer Zeitschrift (PädNetzS Info:) sowie Betrieb einer Homepage (www.paednetzs.de). Es existiert ein eigenes Forum im Intranet Pädinform.

2. Verbesserung der Wirtschaftlichkeit der Mitgliedspraxen durch gemeinsamen Einkauf von Verbrauchsartikeln und Dienstleistungen. Die Jobbörse für ÄrztInnen und PraxismitarbeiterInnen wird über die Homepage der Genossenschaft betrieben. Die Grundlagen für regionale Selektivverträge werden derzeit erarbeitet.
 
3. Fortentwicklung der Qualität der Patientenversorgung durch Forschung zu und Evaluation von Versorgungsstandards sowie der Entwicklung effektiver Behandlungspfade. Hier wird mit der Universität Tübingen kooperiert, darüber hinaus organisiert die PädNetzS eG die bundesweite Studie zur Wirksamkeit verschiedener Hyposensibilisierungslösungen (www.paednetzs.de, dort „GräserDschungel“).
 
4. Berufpolitisches Engagement zusammen mit dem Landesverband des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte BVKJ e.V. und dem Paednet Südbaden e.V. durch gute und zeitnahe Öffentlichkeitsdarstellung der Situation von Kinder- & JugendärztInnen, Kinder- & JugendpsychiaterInnen und Kinderchirurgen im Kinderland Baden-Württemberg. Hierzu gehören Informationen, Diskussionen und Verhandlungen mit Entscheidungsträgern aus Politik, öffentlicher Verwaltung, Kostenträgern und Medien.

5. Verbesserung der Weiterbildungssituation im kinder- und jugendärztlichen Fachbereich durch Erfassung der Ist-Situation. Zusammen mit Landesärztekammer und Kassenärztlicher Vereinigung Baden-Württemberg wird an der Errichtung von regionalen Fortbildungsverbünden gearbeitet. Entscheidend wird die Lösung der bislang ungeklärten Finanzierung der Weiterbildungskosten sein.

Besuchen Sie uns