Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften

teaser.jpg

Die 860 beim Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverband e. V. organisierten Energiegenossenschaften leisten einen wichtigen Beitrag, die Akzeptanz und die Motivation für die Energiewende in breiten Teilen der Gesellschaft zu steigern. Über 180.000 Menschen engagieren sich in genossenschaftlichen Erneuerbare-Energien-Projekten, von der Energieproduktion und -versorgung, über den (Wärme-)Netzbetrieb bis hin zur Vermarktung.

Die Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften ist in Berlin zentraler Ansprechpartner für die Bundespolitik, aber auch für Behörden, Verbände und die Öffentlichkeit. Hauptaufgabe der Bundesgeschäftsstelle ist es, den Energiegenossenschaften eine Stimme in der bundespolitischen Debatte um die Energiewende zu geben.
 

Sie erreichen die Bundesgeschäftsstelle unter energie(at)dgrv.de.

Schleswig-Holstein hat einen Fonds zur Unterstützung von Bürgerenergieakteuren eingerichtet

Seit Anfang Juli unterstützt das Energiewendeministerium des Landes Schleswig-Holstein Bürgerenergieprojekte in der Startphase mit jeweils bis zu 200.000 Euro. Ziel des von der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) verwalteten Fonds ist es, die Förderlücke zwischen Projektidee und Projektumsetzung zu schließen. Über den Fond können Beratungen, Gutachten und Vorplanungen finanziert werden, konkret bspw. Steuer- oder Rechtsberatungen, Machbarkeitsstudien, UVP-Studien oder Maßnahmen zur Information und Beteiligung der Öffentlichkeit. Falls das Projekt realisiert wird, soll die Förderung wieder an den Fonds zurückgezahlt werden – falls nicht kann ggf. auf eine Rückzahlung verzichtet werden. Förderfähig sind Zusammenschlüsse von mindestens sieben natürlichen Personen mit Projektideen aus den Bereichen erneuerbare Energien oder Wärme, aber auch z.B. zu Mobilität und Energieeffizienz. Auch Kommunen oder juristische Personen können an geförderten Projekten beteiligt sein, solange die Mehrheit bzw. ein Vetorecht der natürlichen Personen bestehen bleibt. Zur Beantragung müssen bei der Energieagentur der IB.SH u.a. Ort, Ziel, Zeitplan, Aufwendungen, Eigenleistungen, Maßnahmen und ein vorläufiger Finanzierungsplan sowie eine detaillierte Projektbeschreibung eines noch nicht begonnenen Projektes eingereicht werden.
Antragsunterlagen und weitere Informationen.