Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften

teaser.jpg

Die 860 beim Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverband e. V. organisierten Energiegenossenschaften leisten einen wichtigen Beitrag, die Akzeptanz und die Motivation für die Energiewende in breiten Teilen der Gesellschaft zu steigern. Über 180.000 Menschen engagieren sich in genossenschaftlichen Erneuerbare-Energien-Projekten, von der Energieproduktion und -versorgung, über den (Wärme-)Netzbetrieb bis hin zur Vermarktung.

Die Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften ist in Berlin zentraler Ansprechpartner für die Bundespolitik, aber auch für Behörden, Verbände und die Öffentlichkeit. Hauptaufgabe der Bundesgeschäftsstelle ist es, den Energiegenossenschaften eine Stimme in der bundespolitischen Debatte um die Energiewende zu geben.
 

Sie erreichen die Bundesgeschäftsstelle unter energie(at)dgrv.de.

Stellungnahme zum Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz – KWKG

Berlin, 7. September 2015

Die Bundesgeschäftsstelle Energiegenossenschaften beim DGRV hat heute eine Stellungnahme zum Referentenentwurf für ein Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz – KWKG) gegenüber dem BMWi abgegeben.

Aus der Perspektive der Energiegenossenschaften und genossenschaftlichen Energieversorgungsunternehmen sollte der Referentenentwurf insbesondere beim Thema Objekt- und Quartiersversorgung/Mieterstrom noch nachgebessert werden.

Unsere Forderungen:

1. Die Objekt- und Quartiersversorgung/Mieterstrom muss im KWKG in Abgrenzung zur Eigenversorgung und Netzeinspeisung legal definiert werden.

2. Der wirtschaftliche Status quo für die Objekt- und Quartiersversorgung/Mieterstrom muss erhalten bleiben.

3. Der Status quo der Messhoheit bei Objekt- und Quartiersversorgung/Mieterstrom muss erhalten bleiben.


Hier finden Sie die vollständige Stellungnahme und die gemeinsame Pressemitteilung der Verbände zum KWKG.