„Ein Gewinn für die Welt“

Das deutsche Genossenschaftsmodell ist Vorbild für viele Länder auf der ganzen Welt. Schon vor über 100 Jahren hat beispielsweise das damals aufstrebende Japan die Genossenschaftsidee und das Genossenschaftsgesetz aus Deutschland erfolgreich adaptiert. Viele andere Länder sind diesem Beispiel gefolgt und haben an die eigenen Verhältnisse angepasste Rechtsgrundlagen geschaffen. Bis heute fördert unsere Organisation weltweit genossenschaftliche Selbsthilfeprojekte. Im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit der Bundesregierung fördert die genossenschaftliche Gruppe mit ihren Entwicklungsprojekten den Aufbau von Genossenschaften und genossenschaftlichen Strukturen und unterstützt damit zum Beispiel in Lateinamerika, Südafrika oder Asien die globale Bekämpfung der Armut und die Sicherung des Friedens. Ausgewählte Projekte werden hier vorgestellt. Weitere Projekte finden Sie in der Broschüre "Kooperation als Chance".

Ukraine - Regulierung und ein starkes Verbundsystem ebnen den Weg

Der Aufbau von Spar- und Kreditgenossenschaften in der Ukraine trägt Früchte: Das Angebot an Finanzdienstleistungen im ländlichen Raum hat sich erheblich verbessert. Ansehen und Sicherheit der genossenschaftlichen Kreditinstitute sind gestiegen – nicht zuletzt, weil staatliche Regulierung und Aufsicht effizienter geworden sind. Zudem haben die Genossenschaften eigene Institutionen geschaffen, um die Stabilität des Genossenschaftssystems zu sichern und den Service zu verbessern.

 Regulierung und ein starkes Verbundsystem ebnen den Weg

Grundlage dafür ist das Konzept des ukrainischen Parlaments für den genossenschaftlichen Finanzsektor, das international anerkannte Regulierungen und Standards übernommen hat. Zwar sind längst nicht alle Kreditgenossenschaften in das neue System integriert, aber es hat Beispielwirkung und ist über die Grenzen der Ukraine hinaus bekannt geworden.Die Beratung der deutschen Genossenschaftsorganisation zielt darauf, die Gesetzeslage und die staatliche Regulierung und Finanzaufsicht für Kreditgenossenschaften zu verbessern. Parallel dazu werden Verbundeinrichtungen aufgebaut und unterstützt, ohne die sich die Genossenschaften nicht nachhaltig entwickeln können.Der nationale Dachverband VAKS ist Ansprechpartner für die Regionalverbände und die Kreditgenossenschaften. Er vertritt deren Interessen und berät in administrativen, wirtschaftlichen und juristischen Fragen. Er koordiniert die Verbundorganisationen und steuert die Informationspolitik.Das zentrale Finanzinstitut UOKS übernimmt den Liquiditätsausgleich und die Refinanzierung für die Mitgliedsgenossenschaften.Stabilität und Solidität der Kreditgenossenschaften werden durch die Einlagensicherung PZV und eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geschützt. Dabei entsprechen die Prüfungsmethodik und die Prüfungsmanuale internationalen Grundsätzen und basieren auf den Erfahrungen der deutschen genossenschaftlichen Prüfung. Auch die Aufsichtsbehörden nutzen inzwischen diese Arbeitsunterlagen.Ein wichtiger Faktor für den Erfolg von Genossenschaften ist die Qualifikation der Genossenschaftsmitarbeiter. Dazu entwickeln die Genossenschaftsverbände mit Unterstützung aus Deutschland ein eigenes Bildungsangebot.Vom expandierenden und verlässlichen Genossenschaftssystem profitieren insbesondere kleine und mittlere Unternehmen und die Bevölkerung auf dem Land: Kreditgenossenschaften finanzieren neben privaten Anschaffungen gerade auch kleine und mittlere Investitionen in Landwirtschaft und Gewerbe, Verarbeitung und Handel. Und sie schaffen Zugang zu Finanzierungsprogrammen des Staates – etwa für Wohnungsbau und Maßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung.Der DGRV – Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband e.V. unterstützt das Genossenschaftssystem im Auftrag der bundeseigenen Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) seit 2004.