Geschäftsmodelle von Energiegenossenschaften

Die rund 800 Energiegenossenschaften in Deutschland verfolgen alle ein gemeinsames Ziel: die Umsetzung einer dezentralen Energiewende unter Beteiligung der Menschen vor Ort – mit  positiven Auswirkungen auf die regionale Wirtschaft. Für die Erreichung dieses Ziels bedienen sich die Energiegenossenschaften ganz unterschiedlicher Geschäftsmodelle: von der Stromerzeugung über den Netzbetrieb bis hin zu Themen wie Energieeffizienz oder -vermarktung.

Die Gründungsgeschichten erfolgreicher Genossenschaften aus all diesen Bereichen finden Sie in der Gründerfibel "Energiegenossenschaften - Bürger, Kommunen und lokale Wirtschaft in guter Gesellschaft".

Windenergiegenossenschaften

Gemeinsam können Bürger in ihrer Region nicht nur Photovoltaik-, sondern auch Windkraftanlagen realisieren.  Dadurch wird die Akzeptanz für die Projekte spürbar gesteigert, denn die Menschen sind viel eher bereit, ein Windrad im eigenen Heimatort zu akzeptieren, wenn sie selbst daran beteiligt sind und nicht ein anonymer Investor profitiert, sondern die Wertschöpfung in der Region bleibt.

Beispiele: