Windkraftprojekte mit langer Planungsdauer

31. Juli 2019

Für Energiegenossenschaften ist die Beteiligung an Ausschreibungen für Windenergie mit sehr viel Risiko verbunden. Die lange Planungsdauer ist eines davon. Dies wurde auch auf der Mitgliederversammlung der Alb-Elektrizitätswerk Geislingen-Steige eG, eine seit über 100 Jahren aktive Energiegenossenschaft aus Baden-Württemberg, deutlich. Derzeit haben die „Albwerke“ drei Standorte, an denen Windprojekte entwickelt werden. Während der Windpark Drackenstein im April 2018 durch die immissionschutzrechtliche Genehmigung gebracht wurde und im Sommer einen Zuschlag zur EEG-Vergütung bekam, wird mit der Inbetriebnahme erst im Jahr 2020 gerechnet. Die anderen zwei Projekte sind derzeit noch in den Genehmigungsverfahren. Die Projektentwicklungszeit für Windkraftanlagen liegt aktuell bei fünf bis sieben Jahren.

Erfahrungen mit WIndprojekten haben die Albwerke auch schon zuvor gesammelt: Der bereits 2016 errichtete Windpark Lauterstein versorgt rund 34.000 Haushalte mit Strom. 2001 wurden bei Böhmenkirch und Gussenstadt zusammen mit Bürgern acht Windräder errichtet, die durchschnittlich 4.500 Haushalte mit Strom versorgen.

Mehr erfahren Sie hier